Home Über uns Angebote Fortbildungen
Die tägliche Pflege Mit einfachen Handgriffen können Sie in der Regel die Hufe und das Wohlergehen Ihres Pferdes sichern. An erster Stelle steht die Hygiene: die Reinigung von Kot und Urinresten durch tägliches Auskratzen und gelegendliches Waschen der Hufe. Wichtig ist es auch in regelmäßigen Abständen die Hufe zu kontrollieren und hierbei geschädigte Hornsubstanz und eingetretene Fremdkörper (Steinchen) entfernt werden. Das tägliche Misten der Pferdebox sowie der Auslaufflächen (Winterpaddock, Sommerweide) reduziert die Bakterienbelastung, welche die Hufhornqualität schädigen können. Hufkrankheiten wie Strahlfäule werden reduziert. Die Pferdegerechte Bewegung ist ein Muß. Durch die Bewegung wird der Hufmechanismus aktiviert. Dieser steuert die Blutzufuhr zum Huf, dadurch wird der Huf besser mit Nährstoffen versorgt. Das Hornwachstum (Bildung von gesundem Hufhorn) wird angeregt. Die Palette der im Handel angebotenen Hufpflegemittel ist groß nur wenige hiervon sind aber wirklich von Nutzen. Weniger ist oft mehr! In Maßen auf gereinigte und gewaschene Hufe reicht oftmals etwas Öl. Doch das beste Hufpflegemittel ist feuchter Lehm und morgendlicher Tau auf der Pferdewiese. Ermöglichen Sie Ihrem Pferd soviel Auslauf und Bewegung wie möglich. Ein gesunder Geist hat auch einen gesunden Körper. Barhufpflege An erster Stelle steht hierbei, wie auch bei allen anderen Beschlägen, der Zustand und die Beschaffenheit des Hornes. Bei Problemhufen oder z.B. Fehlstellungen die den Huf unterschiedlich stark abnutzen lässt, oder Behandlungen in Folge von Verletzungen, Strahlfäule oder Hufgeschwüren. 
Um dieses zu vermeiden sollten Barhufe alle 4-8 Wochen durch einen speziell geschulten Fachmann kontrolliert werden. Besonders Stellungskorrekturen sollten nur bei jungen Pferden während der Wachstumsphase vorgenommen werden. Bei ausgewachsenen Pferden gilt es, den Barhuf entsprechend dem Bewegungsablauf und der Gliedmaßenstellung hin zu korrigieren. Spezialbeschlag Gerade bei Verletzungen, egal 
ob kurzfristiger oder langfristiger 
Art, kommen meistens Spezial- 
oder orthopädische Beschläge 
zum Einsatz. Diese wendet man oftmals zur Korrektur von Fehlstellungen an oder Aufgrund von Verletzungen wie z.B. Hufrehe, Hufrollenentzündung, Spat, Arthrose, Hornspalte, Bockhuf, Trachtenzwanghuf, lose und hohle Wände oder ausgebrochene Hufränder. Hufschuhe Unter einem Hufschuh versteht man einen nicht permanent mit dem Huf verbundenen Hufschutz, der über den Huf des Pferdes gezogen und befestigt wird. Angewand werden diese bei Hufen, die meist Krankheitsbedingt nicht mit traditionellen Eisen beschlagen werden können. Es gibt Hufschuhe aus PU-Kunststoff die vor erstmaligem Gebrauch individuell angepasst werden müssen.
 Die Herstellung und Anpassung übernimmt hier Schuhmacher Viktor Engelbrecht. Hufschmieden ist Vertrauenssache! Wenn Probleme auftreten oder Sie eine individuelle Beratung wünschen, in dem Pensionsstall 
oder in der Tierklinik zusammen mit Ihrem Tierarzt, stehe ich Ihnen gerne zu Verfügung.
Hufbeschlag Beschläge bauen auf die 
Barhufbearbeitung auf, um den Pferden bei zu hohem Abrieb der Hufe noch ein annäherndes natürliches Laufgefühl zu gewährleisten. Dieses kann durch die unterschiedlichsten Böden im Sport oder in der Freizeit passieren und oder durch einen nicht so starken Hornwuchs des Pferdes. Hufbeschlagszusätze Eisnägel Stollen Widia-Stifte Sohlen und Einlagen Schneegrip
Design: Maren Scholz / Fotografie: © Constanze Jendrike Sie erreichen mich von Montags bis Freitags 8.00 – 18.00 Uhr unter 0176 . 24935415
 Impressum | Datenschutz